Главная страница
qrcode

Немецкий язык старт впрофессию. Угату в качестве учебного пособия для студентов очной и заочной форм обучения, обучающихся по направлениям подготовки бакалавров всех направлений и специальностей Уфа 2018


НазваниеУгату в качестве учебного пособия для студентов очной и заочной форм обучения, обучающихся по направлениям подготовки бакалавров всех направлений и специальностей Уфа 2018
Дата28.03.2019
Размер3.13 Mb.
Формат файлаdoc
Имя файлаНемецкий язык старт впрофессию.doc
ТипРеферат
#64731
страница1 из 11
Каталог
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11

Министерство образования и науки Российской Федерации

Федеральное государственное бюджетное

образовательное учреждение высшего образования

«Уфимский государственный авиационный технический университет»

Н.Н.ЛЫСКОВА Т. В. СМОЛДЫРЕВА
НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК: СТАРТ В ПРОФЕССИЮ

Допущено Редакционно-издательским советом УГАТУ

в качестве учебного пособия для студентов очной и заочной форм обучения, обучающихся по направлениям подготовки

бакалавров всех направлений и специальностей

Уфа 2018
УДК 811.111.2(07)

ББК 81.2Нем-923

С51
Рецензенты:

доцент кафедры языковой коммуникации и психолингвистики УГАТУ,

канд. филол. наук Петрова Т.А.

Лыскова Н.Н. Смолдырева Т.В.

Немецкий язык: старт в профессию: учебное пособие /Т. В. Смолдырева; Уфимс. гос. авиац. техн. ун-т.– Уфа : РИК УГАТУ, 2018. – 122 с.

ISBN 978-5-4221-1104-6

Предлагаются задания на развитие умений диалогической речи и монологического высказывания, а также наиболее характерная и актуальная для разговорной речи информация по грамматике на лексическом материале предлагаемых тем с использованием образцов оригинальной повседневной речи. Содержится много информации, направленной на развитие межкультурных компетенций.

Предназначено для студентов первого курса всех специальностей технического университета.
УДК 811.111.2(07)

ББК 81.2Нем-923


ISBN 978-5-4221-1104-6 © Корректура и верстка РИК УГАТУ, 2018

СОДЕРЖАНИЕ
Введение ………………………………………………………………... 4

Lektion 1. Bekanntschaft: Begrüßen, Vorstellen ……………….. ..6

Lektion 2. Essen und Trinken ……………………………….. ….22

Lektion 3. Einkaufen …………………………………………….34

Lektion 4. Eine Reise …………………………………………….44

Lektion 5. Körper und Gesundheit ………………………………55

Lektion 6. Mein Haus ……………………………………………63

Lektion 7. Ein Tag aus dem Leben eines fleißigen Studenten …..70

Lektion 8. Prüfungszeit …………………………………………..80

Lektion 9. Freizeit ………………………………………………..87

Lektion10. Die Stadt ……………………………………………..96

Lektion11. Genies in der Schule ………………………………..106

Lektion12. Die Geschichte des Automobils …………………….112

Заключение ……………………………………………………………..121

Literaturverzeichnis ……………………………………………………...122

ВВЕДЕНИЕ

Учебное пособие «Немецкий язык: старт в профессию» предназначено для обучения студентов всех специальностей по разделу «Социокультурная сфера» рабочей программы, составленной с учетом Федерального государственного образовательного стандарта высшего профессионального образования по дисциплине «Иностранный язык» для обучения студентов первого курса.

Пособие предполагает повторение, корректировку и совершенствование школьных знаний с целью первого этапа подготовки студентов к стажировке или командировке будущего специалиста в рамках его профессиональной деятельности за рубеж и успешной коммуникации на уровне бытового и профессионального общения на немецком языке. Следующие этапы подготовки включены в 3-5 разделы рабочей программы.

В соответствие с данной задачей пособие содержит много заданий на развитие умений диалогической речи и монологического высказывания. Наиболее характерная для разговорной речи информация и по грамматике изложена предельно кратко, поскольку работа по данному пособию должна проводиться в основном на занятии с преподавателем, который может пояснить и дополнить необходимые сведения, если это потребуется студентам, слабо знающим немецкий язык.

Первые десять уроков пособия содержат дополнительные тексты для чтения, основной задачей которых является развитие межкультурных компетенций: они содержат много информации, необходимой выезжающему за рубеж специалисту или студенту, относительно делового этикета, некоторых особенностей поведения и образа жизни в немецкоязычных странах, деловой поездки, студенческой жизни.



Lektion 1.Bekanntschaft: Begrüßen, Vorstellen



Grammatik:

  1. Der Aussagesatz 5) Numeralien

  2. Der Fragesatz 6) Der Imperativ

  3. Schwache Verben 7) Das Alphabet

  4. Haben, sein 8) Possessivpronomen


1.1. Kleine Dialoge.


  1. K.Guten Tag! Ich bin Karl Kruhl. Und Sie?

M.Guten Tag! Mein Name ist Ali Mohal.


  1. M.Guten Tag. Ich heiße Müller.

B.Und Ihr Vorname?

M.Nikolaus. Ich bin Nikolaus Müller.

B.Ich heiße Bill Becher.


  1. A.Guten Abend. Ich bin Marco.

B.Und Ihr Familienname?

A.Marco Andim.


  1. - Hallo, Volker!

  • Tag, Heike! Wie geht’s?

  • Danke gut. Übrigens, das ist Valeria. Sie kommt aus Italien.

  • Hallo, Valeria!

  • Hallo.

  • Studierst du hier?

  • Nein, ich mӧchte hier arbeiten.

  • Ach so.



1.2. Wählen Sie eine Antwort.


Wie ist Ihr Familienname?

Garmen

Wie ist Ihr Name?

Student

Was sind Sie von Beruf?

Schmidt

Wie ist Ihr Vorname?

Stewardess




Louis




Mein Name ist Carola Schmidt.




Fatima




Ingenieur




Wörter

haben, sein, heißen, leben, wohnen, studieren, arbeiten, tun, gehen, kommen, schreiben, brauchen, ergänzen; der Name, der Vorname, der Wohnort, der Geburtsort, die Sprache, die Verzeihung, die Entschuldigung, das Zimmer, die Woche, das Fach, der Fachmann, der Brief, der Flughafen, das Geld, die Tante, der Familienstand, das Alter, die Zeit; von Beruf sein, berufstätig sein, verheiratet, alt, ledig, jetzt, ausgezeichnet, zufrieden sein, wie geht es? leider, nett, ganz, prima, warm, kalt, es regnet, müde, gleich, wahrscheinlich, dumm, langsam, immer, zusammen, spät, später, leicht, zur Zeit, macht nichts.


Grammatik. Das Präsens der Verben „haben“, „sein“.


ich habe

wir haben

ich bin

wir sind

du hast

ihr habt

du bist

ihr seid

er

sie haben

er

sie sind

sie hat

Sie haben

sie ist

Sie sind

es




es




1.3. Kombinieren Sie.








Arbeiter







ein Zimmer







viel Zeit







Student

Veronika




Lehrerin

Er

ist

Krankenschwester

Sie

haben

keinen Brief

Hermann

hat

nur zehn Minuten

Frau Müller

bin

Kaufmann

Ich




Sekretärin







Studentin







Diplomat







kein Geld







Arbeiterin


1.4. Kennen Sie das Alphabet?

a (ä) b c d e f g h i j k l m n o (ö) p q r s t u (ü) v w x y z
1.6. Ä ist ein Umlaut. Wie heißen die anderen Umlaute?

A und U sind Vokale. Wie heißen die anderen Vokale?

D und J sind Konsonanten. Wie heißen die anderen

Konsonanten?
1.5. Buchstabieren Sie:

Ihren Namen

Ihre Straße

Ihren Wohnort

Ihren Beruf

Ihren Geburtsort

Ihr Heimatland

Ihre Muttersprache.
1.6. Sprechen Sie aus und finden Sie die Bedeutung:

VW - CDU - cm - SPD - km - BMW - kg – AG – BRD – GmbH

Grammatik. Das Präsens der schwachen Verben:


ich mache

wir machen

du machst

ihr macht

er

sie machen

sie macht

Sie machen

es





1.7. Was passt zusammen?

a)

Ich wohne

bei Siemens

Informatik




Ich studiere

an der Universität Göttingen

Schillerstraße 14




Ich arbeite

in Russland







Chemie







in Moskau




b)







bei Mercedes







studiere

Psychologie




Er

arbeitet

an der Moskauer Universität




Ich

studiert

in Deutschland




Wir

studieren

bei Chimprom







arbeite

Medizin










bei der Lufthansa



1.8. Wӓhlen Sie die richtige Form aus.

Dialog: Kennenlernen

A: Entschuldigung, ______(1) Sie Deutsch?

B: Ja, ich ______(2) Deutsch.

A: Woher ______(3) Sie?

B: Ich ______(4) aus Deutschland.

A: ______(5) Sie in Berlin?

B: Nein, ich ______(6) in München. Und Sie?

A: Ich ______(7) aus Wien.

B: Ah, Wien ______(8) schӧn.


(1) sprichst • spreche • sprechen

(2) sprecht • spreche • sprechen

(3) komme • kommt • kommen

(4) sprechen • wohnen • komme

(5) Heiβen • Wohnen • Kommen

(6) wohnst • heiβt • komme

(7) wohne • komme • kommt

(8) ist • hat • kommt


Grammatik. Die Wortfolge im einfachen Satz:




1)
Gisela lebt in Erfurt.



2)
Wo lebt sie?

In Wien lebt sie.




3)
Arbeitet sie schon?
1.9. Formulieren Sie Sӓtze.


  1. am Wochenende /mich / meine Freundin Paula / besucht • wir /gehen/ am Samstag / zum Einkaufen • in einer Woche / wir / fahren /nach Berlin .

  2. / beginne / im Oktober / mit meinem Studium / ich • ich / dann / studiere / Ӧkonomie / in Konstanz am Bodensee • ich /dafür / brauche / drei Jahre • danach / ich / mache / ein Aubaustudium in Harvard.

  3. in etwa zehn Jahren / ich /übernehme /die Firma meines Vaters • dann /ich eine Familie / gründe /baue /und /ein Haus • in 20 Jahren / ich / bekomme/ die Midlife-Crisis • dann / / ich / eine Feundin /suche / mir • in 30 Jahren / Groβvater / bin/ bereits / ich / vielleicht • und in 40 Jahren / aufhӧre / ich /zu arbeiten.


Beachten Sie die Fragewörter.

wer? wo? warum?

was? woher? welcher/s/e?

wen? wohin? was für ein?

wessen? wann? wie ?

wem? wie viel/e? wie oft?/ wie lange?
1.10. Bilden Sie Fragen und bitten Sie ihren Nachbarn diese Fragen zu beantworten.

heißen - wie - Sie - ? Wie heiβen Sie?

  1. Sie - woher - kommen - ?

  2. Name - wie - ist - Ihr - ?

  3. geboren - wo - sind - Sie - ?

  4. was - Sie - beruflich - jetzt - machen - ?

  5. Sprachen - sprechen - Sie - welche - ?

  6. Berufsausbildung - Sie - haben - eine - für - was - ?

  7. studieren - wo - jetzt - Sie - ?

  8. sind - Spanier/Spanierin - Sie - ?

  9. Schwester - haben - Sie - ?

  10. machen - Sie - was - in - Freizeit - Ihrer - ?

  11. Sie - verheiratet - sind - ?

  12. abgeschlossen - eine Schule - oder - eine Berufsausbildung - haben – Sie - ?

  13. welche - besitzen - Staatsangehörigkeit - Sie - ?

14. Sie - andere - noch - haben - Fragen - ?
1.11. Peter studiert Medizin. Und was studierst du?

Er wohnt in Hannover. Und wo wohnst du?

Die Dame ist 40. Er ist 24.

Sie arbeitet in Erlangen. Die Leute wohnen in Belgien.

Hans studiert in München. Sie kommen aus Deutschland.

Er studiert Theologie. Er arbeitet in Brüssel.

Er wohnt in Augsburg. Er ist Diplomat.
1.12. Ergänzen Sie bitte.


a. Anne ist Studentin.

  1. ist

  2. sind

  3. sein

  4. bin

b. ___ lebt in Cambridge.

    1. Sie

    2. Du

    3. Ich

    4. Wir

c. Was ___ sie denn?

  1. studiere

  2. studiert

  3. studierst

  4. studieren

d. ___ studiert Psychologie

  1. Ich

  2. Wir

  3. Du

  4. Sie

e. ___ ist Studentin.

  1. Herr Walter

  2. Frau Rein

  3. Ich

  4. Wir

f. ___ ist 29 Jahre alt.

  1. Das Kind

  2. Sie

  3. Wir

  4. Ihr

g. Sie wohnen nicht hier.

– Doch, ___ leben auch hier.

  1. wir

  2. er

  3. ich

  4. du

h. Was tun Sie? Sind Sie Ingenieur?

– ___, ich bin Zahnarzt.

  1. Ja

  2. Nein

  3. Nicht

  4. Doch

i. Und was tun ___?

    1. Sie

    2. er

    3. du

    4. Frau Berg

k. Ich ___ Reporter.

  1. sein

  2. ist

  3. haben

  4. bin


1.13.Welche Form des Verbes passt hier?


  • Hallo! ___ ihr Feuer? (haben)

  • Nein, leider nicht

  • ___ ihr hier schon lange? (warten)

  • Es ___ (gehen).

  • Woher ___ ihr? (kommen)

  • Wir ___ aus Rostock. (kommen). Und woher ___ du? (kommen)

  • Ich ___ aus Bruck. (kommen)

  • Wo ___ das denn? (liegen)

  • Bei Wien. Ich ___ Österreicher. (sein) Wohin möchtet ihr?

  • Nach Stuttgart.


1.14.Unterhaltung: Student Student.

Was studierst du?

Wo wohnst du?

Wie ist deine Telefonnumer?

Bist du verheiratet?

Wie alt bist du?

Wie viele Stunden Mathe hast du in der Woche?

In welchem Fach bist du gut?

Was ist dein Lieblingsfach?

Um wie viel Uhr beginnt der Unterricht morgen?
1.15. Formulieren Sie die Frage:

a. ___

Petra Pfeifer

b. ___

Petra.

c. ___

In Jena.

d. ___

Sonnenstraße 28.

e. ___

412 301

f. ___

Ja, ich bin ledig.

g. ___

Studentin.
1.16. Lesetext.

Liebe Magdalene,

ach, jetzt bist du 600 km weit weg! Wie geht es Dir, Magdalene? Hast du ein gutes Zimmer? Wie ist die Uni? Gibt es tolle Discos? Gibt es nette Studentinnen und vor allem: interessante Studenten in Heidelberg?

Ich arbeite schon eine ganze Woche in der Hamburger Universitätsklinik. Ich habe gute Kollegen, mein Chef ist ein ausgezeichneter Fachmann. Ich bin zufrieden. Tschüs, Magdalene, es ist schon spät, ich gehe jetzt ins Kino. Leider allein.

Herzlich Dein Caspar.
1.17. Ergӓnzen Sie.

1. Der Brief geht von ___ nach ___.

(Stadt) (Stadt)

2. Caspar ist ein junger ____.

(Beruf)

  1. Magdalene _____ , sie _____.

  2. Caspar schreibt den Brief am __________________.

(Morgen? Mittag? Abend?)
1.18. Noch ein Brief. Was fehlt?

Liebe Eltern!

Jetzt ___ ihr über 1000 km weit weg! Ich ___ nun schon eine ganze Woche hier im Flughafen Düsseldorf. Es geht mir prima, der Kurs ___ interessant, die Chefin ___ ausgezeichnet, die Kolleginnen ___ sympathische Mädchen. Es ___ sehr warm hier, 200 Celsius, ich ___ heute sehr müde und ___ jetzt gleich ins Bett. Wie geht es in Gratz? Habt ___ auch schon Frühling?

Viele Grüße

Barbara.

P.S. Bitte, bitte, ich brauche wieder Geld!!!


    1. Textarbeit.

1. Barbara schreibt den Brief im __________________.

(Winter? Frühling? Sommer?)

  1. Der Brief geht von ___ nach ___.

  2. Barbara möchte wahrscheinlich ___ werden.

  3. Warum braucht Barbara Geld?


1.20. Das ist eine Kinderarbeit. Hier fehlen: Kommas (,), Punkte (.), Ausrufezeichen (!), Fragezeichen (?). Bitte ergänzen Sie diese.

Liebe Mama

jetzt bin ich hier in Paris bei Tante Edith Wie geht es Dir Ich lerne Französisch aber sehr langsam Tante Edith ist sehr dumm Das Essen ist ganz anders aber Paris ist schön Morgen gehen wir ins Theater Hier regnet es immer Regnet es in Deutschland auch immer Wie geht es Papa und Mami

Viele Grüße

Dein Lars
1.21. Sehr oft kann man solch einen Dialog hören. Merken Sie sich die kursiv geschriebenen Gruβformeln.

  • Ah, Herr König. Guten Morgen!

  • Guten Morgen, Herr Hoffmann. Wie geht es Ihnen?

  • Es geht. Und Ihnen?

  • Danke, gut!

  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11

перейти в каталог файлов


связь с админом